Liebe Leserinnen und Leser,

 

immer wieder – vor allem im Zusammenhang mit den neuen Räuchermischungen von 2014 – liest man ja, dass diese das stärkste sind, was der Markt bisher gesehen hat. Vorsicht sei bei starken Profi-Räuchermischungen geboten, heißt es, und „die neuen Artikel in unserem Sortiment sind nur mit Vorsicht zu genießen“. Außerdem seien sie „nichts für Anfänger“. Was ist davon zu halten? Wenn es nach mir geht: Viel. Ich kann mich diesen Ausführungen durchaus anschließen, zumindest was diejenigen Räuchermischungen angeht, die ich selber schon probiert habe. Zuletzt kam die Amnesia Räuchermischung auf den Markt und ich wollte sehen, was dahinter steckte und ob ich auch hier den Warnhinweisen zustimmen konnte. Kommt mit auf diese Reise:

Neben der Intensität der Kräuter, welche mir im Räuchermischungen Online Shop, in dem ich die Amnesia schließlich bestellte, vorausgesagt wurde, sollte sie auch einzigartige Aromen mit sich bringen. Ein kräftiges Vanille-Aroma gepaart mit süßlichen Kräuterdüften sollte es sein – ich war gespannt. Beim Öffnen des Tütchens flogen mir dann bald die Nasenflügel weg. Vanille und süßliche Noten waren durchaus vorhanden, aber in einer solchen Intensität, dass ich nun auch verstand, warum allerorts von einem Zehntel der üblichen Menge gesprochen wurde.

Und so dosierte ich sie dann auch. Wer seine Räuchermischungen mit Basis-Kräutern mischt, für den – so habe ich es in verschiedenen Quellen herausgelesen – der soll ein Verhältnis 1/10 nutzen. Ich war richtig aufgeregt, was mir diese Räuchermischung mit dem Gedächtnisverlust-Namen bringen würde. Und als sie dann glimmte, erfuhr ich es nach und nach. Die Aromen wurden durch das Verdampfen, wie gewohnt, leichter und bekömmlicher. Nun war die Vanille vergleichsweise sanft und wurde von den süßlicheren Noten getragen. In mir machte sich eine entsprechende Ruhe breit, mein Körper verschmolz mit der Couch und mein Kopf senkte sich behände auf die Rückenlehne der selbigen. Ich wurde warm und schwer. Alles war gut.

Die Wirkung im Kopf ist schwer zu beschreiben, es ist keine wirkliche Beflügelung und auch „schwer“ ist nicht das richtige Wort. Vielmehr entsteht eine Ausgeglichenheit, wie bei einem Druckausgleich – man wird sozusagen eins mit der Atmosphäre um einen herum. Schnell kann man darüber den vorangegangenen Zustand und alles Negative vergessen. Damit wäre der Name Amnesia gerechtfertigt… Wie auch immer, die Wirkung hielt gut zweieinhalb Stunden an(‼‼). Und das bei der Dosierung… Wow.

Fazit: Anfänger und sogenannte Fortgeschrittene, lasst die Finger davon. Profis und Hartgesottene, passt bloß auf und übertreibt es nicht. Leser und Leserinnen, hinterlasst mir einen Kommentar zu euren Erfahrungen. Danke!

 

Bis bald!