Liebe Leserinnen und Leser,

bei diesem Erfahrungsbericht zur Space Räuchermischung handelt es sich um den vorerst letzten Bericht. Ich habe über die letzten Wochen viele Räuchermischungen probiert, die Ergebnisse zusammengetragen und alles aufgeschrieben. Wie ich mit der Veröffentlichung der entsprechenden Texte verfahren werde, das weiß ich noch nicht so genau. Aber wenn dieser Text draußen ist, dann sind wir in der Hinsicht alle schlauer. Jedenfalls wollte ich bei diesem – vorerst – letzten Test mal etwas Neues ausprobieren, was ich so noch nie gemacht hatte. Was das ist? Naja, es hat viel mit Fantasie zu tun und im Grund wollte ich die Space dazu nutzen, um mich selbst in einen Traum zu transportieren. Das klingt etwas nach Science Fiction. Aber bei einigen anderen Erfahrungsberichten und auch aus meinem Freundeskreis wusste ich, dass sowas möglich sein sollte (natürlich spielt sich das alles nur im Kopf ab).
Fangen wir also sofort mit der Beschreibung der eigentlichen Anwendung an – voller Vorfreude hatte ich gleich die Geruchsprobe zu Anfang vergessen und sofort mit der Verräucherung begonnen. Diese war wie viele andere zuvor auch: Die Kräuter begannen ihre Rauchschwaden loszuwerden und ich wurde von diesen eingenommen. Entspannung machte sich in mir breit, ich lehnte mich so weit als möglich in meinem Sessel zurück und schloss die Augen. Ich weiß nicht, wann der Höhepunkt der Wirkung erreicht war oder wie lange sie abklang. Ich wollte einfach meiner Fantasie freien Lauf lassen.
Vor meinen inneren Augen sah ich also das Universum, ich befand mich darin und schaute mal hier, mal dort nach der einen oder anderen Galaxie. Das hatte viel mit meinen Gedanken an Space zu tun. Denn der Name der Räuchermischung schien sich nun in meinem Tagtraum zu manifestieren. Ich versuchte, auf einen Planeten zuzusteuern, verfehlte ihn aber knapp – ich glaube, weil ich nicht wusste, was mich dort erwarten sollte. Ich schwebte noch einige Zeit in diesem Zustand und genoss einfach nur die Schwärze und die Sterne um mich herum. Irgendwann ließ die Wirkung der Space dann nach und ich war zwar noch entspannt, meine Fantasie aber eher weniger beflügelt.
Ein kleines Fazit zum Schluss: Ich werde mich noch weiter mit dem Thema Tagträumen auseinander setzen. Bisher habe ich meist nur auf meinen Körper und meinen Geist geachtet, wenn ich verräuchert habe. Vielleicht sollte ich mich ab und an von beidem lösen und einfach durch die Gegend fliegen. Mal sehen, mit welcher Räuchermischung das am besten klappt…

Bis bald!