Legal Highs, Kokain, MDMA, Lachgas, Gras und was nicht alles… Ein YouTuber mit dem Namen Simon (einigen vielleicht noch bekannt von diesem Kanal) probiert durch die Bank weg so ziemlich alles und lässt seine Zuschauer teils in Form von Erfahrungsberichten, teils live daran teilhaben. Eine in sich kontroverse Sache; denn einerseits schlägt es in die gleiche Kerbe wie dieser Blog: es ist eine Art Aufklärung und Informationsaufbereitung.

 

Andererseits ist gerade YouTube dafür bekannt, dass die Zielgruppe der meisten modernen Kanäle minderjährig ist. Reicht da der Disclaimer von Simon: „KEINE GEWÄHR, DASS ALLE INFORMATIONEN HIER STIMMEN! DIE MEISTEN INFOS HABE ICH AUS DEM INTERNET UND DA KANN ES SEIN, DASS MAL WAS UNWAHRES DABEI IST.“?

 

Stoff zum Diskutieren

 

Der Kanal Open Mind hat zu Redaktionsschluss dieses Artikels mehr als 91.000 Abonnenten und mehr als 8 Millionen Gesamt-Klicks auf den Videos. Aktiv ist er seit dem 20. März 2014. Ein weiteres Zitat aus der Kanal-Info:

 

Das hier ist ein Kanal für alle, die das Thema Drogen interessant finden.

Doch der Kanal beschäftigt sich nicht ausschließlich mit Drogen, sondern auch mit anderen alternativen Bewusstseinszuständen oder generell Themen für die es sehr hilfreich ist, wenn man sie mit einem Open Mind betrachtet.“ – Warum es jetzt unbedingt Open Mind und nicht offener Geist sein soll, das erschließt sich mir aus dem Satz nicht, im Hinblick auf den Usernamen wird allerdings klar, dass hier etwas im Gedächtnis des Lesers und Zuschauers bleiben soll.

 

Insgesamt hat der junge Mann vor der Kamera schon über 130 Videos mit seiner quakigen Stimme gefüllt. Bei mir sorgt die Stimme immer dafür, dass ich mich selber immer räuspern muss… aber ich will hier nicht auf mein akustisch-ästhetisches Empfinden eingehen, sondern vielmehr auf die Inhalte der zahlreichen Videos von Simon. Von YouTube sind einige dieser Videos mit einer Altersbeschränkung versehen, die aber leicht mit einem Fake-Account umgangen werden kann. In den Videos geht es dann ums high werden, um einzelne Drogen und Legal Highs, um das Darknet und Klatsch- und Tratsch-Themen.

 

Eltern halten ihm den Rücken Freitag

 

Ungewöhnlich für diese Art von Channel: die Eltern supporten den jungen Mann nicht nur, sie treten auch in seinen Videos auf. Das sind dann eher Gesprächsrunden zu Meinungen und auch zur Beantwortung von Zuschauerfragen („Was sagen deine Eltern dazu?“, etc.) als Erfahrungsberichte oder Live Experimente. In einem Video geben die Eltern auch an, dass sie schon Angst um ihren Sohn hätten, allerdings auch mindestens so viel Vertrauen aufbringen, um ihn sein Ding machen zu lassen. Ich wäre als Elternteil wahrscheinlich nicht so lässig.

 

Ein kontroverses Thema indeed

 

Soll ich Respekt haben oder den Drogenclown aus dem Kinderfernsehen verteufeln? Ich weiß es nicht. Es geht hier einerseits teilweise um richtig harte Drogen und andererseits geht es um eine ziemlich junge Zielgruppe, die man als YouTuber, der auch mit Kommentaren unter Videos von YouTubern mit der Zielgruppe omnipräsent ist, einfach mal hat. Ob man das will oder nicht, ob man nun über Pokémon redet oder über Gruppensex – man hat auf YouTube diese Zielgruppe. Und daher ist auch der Channel Open Mind nicht eindeutig zu beurteilen. Zumal Simons Schlachtruf auch „Macht alle Drogen legal!“ ist.

 

Ich werde mich sicher noch einmal damit auseinandersetzen… bis bald!