Liebe Leser und Leserinnen,

 

wie es immer im Leben ist, so wechseln sich ernste und spaßige Themen gerne mal ab. Das vorletzte Mal ging es um die Facebook-Sperrung seitens Russlands wegen Räuchermischungen-Werbung auf der Seite. Das letzte Mal ging es dann wieder um ein paar Warnhinweise von mir zum Konsum von LHs. Und heute schauen wir wieder ins World-Wide-Web und entdecken erneut einen kuriosen Fall von Werbung. Dieses Mal ist er aber etwas verzwickter und ich möchte doch meinen, dass es sich hier um eine sehr bewusste Masche handelt. Ich schreibe das nicht um den Shop, dessen Namen ich nicht nennen möchte, schlecht zu machen. Nein, ich habe eigentlich sehr lachen müssen und finde es einen klugen Schachzug.

 

Wie ich auf den Shop gestoßen bin

 

Bei der Facebook-Story wurde ich ja mehr oder weniger auf das Thema hingewiesen und es gab schon verschiedene Berichte darüber. Dieses Mal handelt es sich aber um eine von mir gemachte Entdeckung, die sich aus einer Google-Suche ergab.

 

Ich suchte nach verschiedenen Begriffen, wie „Räuchermischungen bestellen“, „Räuchermischungen kaufen“ und solchem mehr, einfach um mir Inspiration zu holen. Manchmal kommt man ja anstatt auf Shops auch auf Blogs oder auf Seiten von Nachrichtenmagazinen und ähnlichem. Ich klickte mich so durch die Suchergebnisse und auf einmal stieß ich auf diesen Shop mit einer Seitenstruktur, die eine komische Mischung aus modernem Design und alten HTML-Mischmasch war.

 

Dem Namen nach war ich hier auf der Seite einer Apotheke – noch mehr möchte ich wirklich nicht über den Shop sagen. Ich denke, ihr wisst jetzt, wie ihr ihn findet 😉 Auf jeden Fall war die Seite recht nett. Weißer Hintergrund, schwarze Schrift, edles Logo und Bilder, die abwechselnd gezeigt wurden. Das Menü als Band unter der Überschrift aber auch noch mal an der linken Seite. Rechts ein paar Infos, Facebook-Hinweise, etc. So weit, so normal.

 

Klickt man sich aber durch das Angebot der „Apotheke“, so wird man schnell einen Linkordner (die Menüpunkte sind mit Ordnersymbolen versehen und die Links in ihnen mit Dateisymbolen…) mit dem Namen „Räuchermischungen“ finden. Das fand ich interessant, weil die anderen Linkordner „Naturkosmetik“, „Kräuter“, „Heilpflanzen“, „Seifen“ und „Weine“ hießen. Ich klickte und es tat sich eine Liste mit verschiedenen Begriffen auf. Darunter waren „Räuchermischungen kaufen“, „Räuchermischungen bestellen“, „Räuchermischungen legal“, „Räuchermischungen Deutschland“.

 

Ich klickte jeden dieser Links, einfach um zu sehen, wo sie alle endeten. Und sie alle endeten auf ein und derselben Seite: Ein Shop für Seife, Kosmetik und Geschenke. Und ich meine mit Seifen nicht „Badesalze“, obwohl es da auch Badesalze gab, aber das waren wirklich nur stinknormale Badesalze. Das Impressum der „Apotheke“ und des Seifen-Shops stimmten übrigens überein.

 

Meine Theorie

 

Ich halte das für einen äußerst klugen Schachzug der Firma. Auch wenn sich mir die Struktur der „Apotheken“-Seite noch nicht ganz erschließt und sie wesentlich besser aufgebaut sein könnte, ist die Verlinkung von simpler Seife und anderen Artikeln für die Körperpflege und Geschenken mit den genannten Begriffen doch recht schlau. Ich denke, dass die Suche nach Räuchermischungen häufig von Konsumenten durchgeführt wird, um Shops zu finden. Und diese Suchenden sind die neue Zielgruppe, die neuen potentiellen Käufer von Seife. Gerade vor dem Muttertag funktioniert dieser Plan vielleicht sehr gut 😀

 

Bis bald!