Liebe Leser und Leserinnen,

 

ich habe mich heute mal zu einem Thema belesen, das wie so viele Themen, die unter den Hut der Legal Highs gesteckt werden können, heiß diskutiert wird. Es geht in diesem Blogeintrag um Pilze und Trüffel – und zwar um die magische Variante dieser beiden durch Sporen verbreitete Lebensformen. Kurzum: Heute geht es um Magic Mushrooms, ihren Kauf, ihren Besitz, ihren Anbau und ihre Nutzung. Denn leider gibt es auch in dem Zeitalter, in dem jeder lesen können sollte und in dem alle möglichen Gesetze online zu finden sind, immer noch widersprüchliche Aussagen, falsche Erkenntnisse und Menschen, die einfach unbelehrbar sind und das Gesetz zu ihren Gunsten auslegen wollen.

 

Aber der Reihe nach, fangen wir beim Grundsätzlichen an:

 

Damit all jene, die einfach nur eine Antwort auf die Frage „Ist irgendwas von dem Genannten legal?“ haben wollen, zufrieden den Tab schließen können: Nein! Weder das bloße Anbauen, noch der bloße Besitz, noch das viel offensichtlichere Trocknen und erst recht nicht die Nutzung oder der Vertrieb von Magic Mushrooms sind (in Deutschland) legal. Dies geht aus der Tatsache hervor, dass sie die Wirkstoffe Psilocybin-(3-(2-Dimethylaminoethyl)indol -4-yl)dihydrogenphosphat und / oder Psilocybin-(eth)-(3-(2-Diethylaminoethyl)indol -4-yl)dihydrogenphosphat enthalten. Diese sind im BtMG geführt und das auch schon seit 1998 – beziehungsweise erweitert seit 2001.

 

In Österreich sieht die Sache etwas(!) lockerer aus, da hier die Extraktion der oben genannten Wirkstoffe nachgewiesen werden muss, um eine Straftat darzustellen. Der Anbau kann also als legal angesehen werden, muss er aber nicht – vor allem, wenn beim Anbauenden oder in seinem Bekanntenkreis der Konsum von entsprechenden Pilzen oder den daraus gewonnenen Wirkstoffen nachgewiesen werden kann. Die Lage in der Schweiz ist ähnlich der in Österreich.

 

(Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass ich keinen Anspruch auf rechtliche oder inhaltliche Richtigkeit meiner Angaben habe. Dieser Blog, einschließlich seiner Unterseiten, stellt zudem keine Rechtsberatung dar. Bei Unklarheiten sind die entsprechenden Gesetze und im Zweifelsfall ein Anwalt hinzuzuziehen.)

 

Nun noch ein bisschen was zur Wirkung und ein paar Horrorgeschichten:

 

Die Wirkung von Magic Mushrooms kann verschieden sein. Vor allem aufgrund ihrer Wahrnehmungsveränderung werden sie konsumiert. Optische Veränderungen, erhöhte Sensibilität bei vermindertem Schmerzempfinden, Halluzinationen, wie bei LSD, und ähnliches wird beschrieben. Der Trip soll auch recht steuerbar und nur ganz selten schlecht sein.

 

Jedoch stößt man auch immer wieder auf Negativbeispiele, zu denen das Abstürzen auf den Magic Mushrooms gehört. Psychische Störungen und der damit einhergehende Einbruch des privaten und beruflichen Lebens sowie der Gesundheit sind ebenfalls als Folge von Pilzen bekannt. Dazu kommen Organ- und Nervenschäden. Gegenargumente von Menschen, die regelmäßig und ohne die genannten Schäden Magic Mushrooms konsumieren, sind zum Beispiel, dass man sich langsam an die Wirkung herantasten muss und nicht aus Spaß und „einfach mal so“ eine Hand Pilze schlucken soll.

 

Meine Meinung als kurzes Fazit:

 

Wer unbedingt Erfahrungen mit Pilzen machen möchte, der soll vorsichtig sein, sich von der Art und der Reinheit der Pilze überzeugen und langsam und klein anfangen. Wer nach dem Gesetz leben will, der sollte sich nicht weiter mit dem Gedanken rumschlagen, Magic Mushrooms zu probieren.

 

Bis bald!