Liebe Leser und Leserinnen,

eigentlich wollte ich „Der Begriff Legal Highs und was noch dazu zählen sollte“ als Titel für diesen Eintrag vergeben, dachte mir dann aber, dass ich das wahrscheinlich nicht zu beurteilen habe. Zudem stellt sich die Frage: Wer hört denn schon auf einen Blogger, der (hauptsächlich neutral bis positiv) über Legal Highs schreibt? Eben. Keiner, der Kaffee, Tee, Zigaretten oder Alkohol auf die Liste der Legal Highs setzen würde.

Aber das sind nur meine Gedanken zum Thema. Das Thema dieses Artikels sind aber die benannten Artikel und Stoffe: Kaffee, Tee, Zigaretten oder Alkohol. Alle (bis vielleicht auf als „Tee“ bezeichnete Aufgussgetränke) beinhalten verschiedene Stoffe, die auf den Körper beruhigend, stimulierend oder auch bewusstseinsverändernd wirken oder wirken können. Aber sehen wir uns die vier einmal einzeln an.

Kaffee: Kaffee ist schon seit Jahrhunderten anerkannt, beliebt und wenn man nicht dazugehört, dann kennt man mindestens einen Menschen, der zu jenen „Ohne meinen Kaffee komme ich nicht in die Gänge“-Sagern gehört. Aber was einen in die Gänge bringt, dass ist nicht wirklich der Kaffee, sondern das vom Körper ausgeschüttete Adrenalin. Dieses eigentlich nur in Stresssituationen von den Nebennieren produzierte Hormon wird durch Kaffeekonsum provoziert. Der Körper wird also durch den Kaffee in eine nichtvorhandene aber wahrgenommene Gefahr gebracht und in Bereitschaft versetzt. Kurzum: Koffein sorgt im menschlichen Körper zu einem „Kampf-und-Flieh-Zustand“ und ist damit streng genommen ein bewusstseinsverändernder Stoff.

Tee: Auch in grünem und in schwarzem Tee befindet sich Koffein, sodass ich den letzten Satz auch gern auf diese Pflanzen / Getränke anwenden kann. Jedoch enthalten die Tees nicht so viel Koffein, wie Kaffee, sodass die Wirkung geringer ausfällt. Grüner Tee enthält zudem Stoffe, wie Vitamine (A, B, Riboflavin), Calcium, Kalium, Magnesium, Zink und viele mehr und ist damit auch gesundheitsfördernd. Wird er also nicht in Massen eingenommen, halten sich beim grünen Tee erzwungener Stress und Gesundheitsförderung die Waage. Ähnlich ist es beim schwarzen Tee, der entzündungshemmend und ebenfalls durch Spurenelemente gesundheitsfördernd wirkt.

Zigaretten: Ich habe mich bewusst dazu entschieden, hier nicht nur „Tabak“ anzuführen, sondern die Zigaretten als Gesamteinheit. Denn der Tabak in Zigaretten wird mit anderen Stoffen versetzt und beim Rauchen werden der Tabakrauch, der Rauch der Zusatzstoffe und der Rauch des Zigarettenpapiers inhaliert. Des Weiteren findet man in Zigaretten auch Lakritz, Kaffee, Tee, Kakao, Stärke, Dextrine („Stärkegummi“), etc. Im Tabakrauch findet man unter anderem Kohlenmonoxid, Blausäure, Benzol, Naphthalin und vieles mehr. Der Hauptstoff, wegen dem Zigaretten geraucht und weswegen Menschen davon süchtig werden, ist aber Nikotin. Nikotin sorgt ebenfalls zur Adrenalinausschüttung, zügelt den Appetit und liegt beim Suchtpotenzial höher als Alkohol, dabei niedriger als Kokain.

Alkohol: Der wohl am aktivsten bewusstseinsverändernde Stoff dieser Aufzählung. Es bedarf hier keiner großen Worte, da Alkohol bekanntlich die Wahrnehmung trübt sowie in Mengen (psychisch sowie physisch) gesundheitsschädlich ist und abhängig macht.

Fazit: Neben all den Stoffen und Produkten, die als Legal Highs bezeichnet und von den Medien und anderen verteufelt werden, gibt es bereits etablierte Stoffe und Produkte aus Natur und Labor, die teilweise gleich oder sogar schlimmer wirken. Bis bald!